Was ist KNX?

Einführung
Mehr Komfort, mehr Sicherheit, noch mehr Energieeinsparung - Die Nachfrage für Gebäudemanagementsysteme steigt kontinuierlich.
 
Ob im Einfamilienhaus oder im Bürokomplex: Die Anforderung an Komfort und Einsatzbreite beim Management von Klimatisierung, Beleuchtung und Zugangskontrolle wächst. Gleichzeitig wird der effiziente Umgang mit Energie immer wichtiger. Ein höheres Maß an Komfort und Sicherheit bei gleichzeitig geringerem Energieverbrauch kann man aber nur durch intelligente Steuerung und Überwachung aller eingesetzten Produkte erreichen. Das impliziert allerdings auch mehr Verkabelung, die Sensoren und Regler mit den Steuerungs- und Überwachungszentralen verbinden. Diese Kabellasten führen zu höherem Planungs- und Installationsaufwand, höherem Brandrisiko und rapide steigenden Kosten.
 
Die Antwort: KNX – der weltweit einzige offene Standard für Haus- und Gebäudesystemtechnik

Um die Steuerungsinformationen an alle Komponenten der Gebäudeautomation weiterzuleiten, braucht man ein System, das die Probleme der Insellösungen umgeht: Es muss sicherstellen, dass alle Komponenten in einer gemeinsamen Sprache kommunizieren. Kurz gesagt, ein System wie der KNX-Bus ist nötig, das unabhängig vom Hersteller und von der Anwendung arbeitet. Dieser Standard basiert auf mehr als 15 Jahren Erfahrung in diesem Markt, unter anderem mit den Vorgängersystemen von KNX: EIB, EHS und BatiBUS. Über das KNX-Übertragungsmedium, mit dem alle Geräte verbunden sind (über verdrillte Zweidrahtleitung, Funk, 230V-Netz oder IP/Ethernet), ist es ihnen möglich, Informationen auszutauschen. Bus-Geräte können entweder Sensoren oder Aktoren sein, die für die Steuerung der Gebäudeautomation gebraucht werden, so zum Beispiel für: Beleuchtung, Beschattung / Jalousieanlagen, Sicherheitssysteme, Energiemanagement, Heizung, Lüftung und Klimatisierung, Alarm- und Überwachungssysteme, Schnittstellen zu Wartung und zur Gebäudeüberwachung, Fernbedienung, Zählerwerterfassung, Audio- und Videosteuerungen Haushaltsgeräte, etc. All diese Funktionen können durch ein einheitliches System gesteuert, überwacht und durch Alarme gesichert werden, ohne dass zusätzliche Steuerzentralen notwendig wären.

Weltweite Bedeutung

Referenzen aus aller Welt: Die Welt der Heim- und Gebäudeautomation „spricht” KNX. Einige Millionen erfolgreiche KNX-Installationen findet man nicht nur in ganz Europa, sondern auch in Fernost sowie in Nord- und Südamerika – ein Beweis für die Attraktivität der KNX-Philosophie. Mehr als 100 KNX-Mitgliedsfirmen bieten weltweit fast 7.000 KNX-zertifizierte Produktgruppen aus verschiedensten Anwendungen in ihren Katalogen an.

Offener Standard

KNX ist sowohl als internationaler Standard (ISO/IEC 14543-3), als europäischer Standard (CENELEC EN 50090 und CEN EN 13321-1) wie auch als chinesischer Standard (GB/Z 20965) anerkannt. KNX ist somit zukunftssicher. KNX-Produkte verschiedener Hersteller können kombiniert werden – das KNX-Logo garantiert Vernetzbarkeit und Interoperabilität. KNX ist somit der weltweit einzige offene Standard für die Steuerung von Zweck- und Wohngebäuden.

Haus und Gebäudesystemtechnik

 

Ein Gewinn für jeden Gebäudetyp: vom Bürokomplex bis hin zum durchschnittlichen Haushalt. Gleich in welchem Gebäude, KNX eröffnet komplett neue Möglichkeiten für Gebäudesystemtechnik und hält dabei die Kosten auf einem tragbaren Niveau. KNX bietet Lösungen, die mit konventionellen Installationstechniken nur mit sehr hohem Aufwand realisierbar sind. Von einem einzigen Touch-Panel aus kann man alle Applikationen in einem Wohnhaus oder Gebäude steuern. Von der Heizung, Belüftung und Zugangskontrolle bis hin zur Fernsteuerung sämtlicher Haushaltsgeräte – KNX bietet völlig neue Wege zur Steigerung des Komforts, der Sicherheit und der Energieeinsparungen in Wohnhäusern und Gebäuden.


Möglichkeiten mit KNX


  • Licht   

Zentrale Steuerung der Beleuchtung in Haus und Garten, auch per Fernbedienung
direktes Auswählen von Lichtszenen für bestimmte Lichtstimmungen oder unterschiedliche Raumnutzung

 

  • Jalousie / Rollladen

Steuerung von Jalousien und Rollladen über Wind-, Helligkeits- und Regen-Sensoren oder nach Uhrzeit.

 

  • Heizung, Belüftung und Klimatisierung

Automatische und optimale Wärmeregelung nach Nutzung der Räume bzw. Bedarf der Bewohner
Fenster werden nach Bedarf geöffnet oder Heizung bei geöffnetem Fenster abgeschaltet

 

  • Audio/Video

Bedienung von jeder Stelle im Haus
Musik individuell und in jedem Raum

 

  • Visualisierung

Darstellung und Bedienung aller Systeme im Haus über ein Touchpanel
steuern von Audiosystemen und Überwachungskameras
 

  • Sicherheit

Mitteilung über offene Fenster und Türen, Einbruch, Rauchentwicklung usw. – auf Wunsch auch per Telefon oder über das Internet
Kameraüberwachung der Tür
Abschreckung ungebetener Gäste durch Einschalten der gesamten Beleuchtung (Panikschaltung)
Tägliche Zeitsteuerung von Beleuchtung, Heizung, Lüftung, Jalousie usw.
Anwesenheitssimulation wenn für längere Zeit niemand zu Haus ist


Quelle http://www.knx.org/de/



Druckversion Druckversion | Sitemap
© Gebäudesysteme Jurrmann